Tipps wie man Weinen unterdrücken kann

Empfinden wir Gefühle wie Trauer, Wut oder Freude, dann weinen wir oftmals auch und das ist auch vollkommen normal. Doch warum tun wir das eigentlich? Warum weinen wir? Diese Frage wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert und konnte bis heute noch nicht abschließend geklärt werden. Die eine Theorie besagt, dass wir weinen um dadurch Stress- und innere Spannungen abzubauen. Die andere Theorie vertritt die Meinung, dass wir deswegen weinen und Tränen vergießen, weil das Weinen in erster Linie eine Form unseres Sozialverhaltens und der Kommunikation ist.

Warum weinen wir und kann man das Weinen unterdrücken?

Hin und wieder tut es einem auch unheimlich gut zu weinen und dabei die eine oder andere Träne zu vergießen. Weinen wirkt dabei wie ein Ventil, über welches man innerlichen Druck abbaut. Wenn man weint, lässt man einfach alles raus, was sich in letzter Zeit so alles in einem aufgestaut hat. Hat man sich richtig ausgeheult, fühlt man sich danach oftmals auch gleich besser!

Weinen ist also ganz o. k., wenn man dabei nicht unbedingt von anderen beobachtet wird. Weint man nämlich in der Öffentlichkeit, beispielsweise am Arbeitsplatz, zieht man logischerweise neugierige Blicke auf sich. Das wirft möglicherweise auch unangenehme Fragen auf. In so Momenten ist es gut, wenn man sein Weinen unterdrücken kann und diesen Automatismus irgendwie unterbinden kann.

So kann man Weinen unterdrücken

Weinen unterdrücken zu können bringt wirklich viele Vorteile mit sich! Befindet man sich beispielsweise in einer Situation, in der man sich von jemandem anderen ungerecht behandelt fühlt oder verbal angegriffen wird, setzt man sich normalerweise mit sachlichen Argumenten dagegen zur Wehr.

Schnürt es einem allerdings die Kehle zu und spürt den berühmten Kloß im Hals, bekommt man kein vernünftiges Wort mehr heraus, stattdessen schießen einem die Tränen in die Augen und man weint einfach nur noch. Klar, dass man so im Leben immer den Kürzeren zieht. In den Augen der anderen Menschen gilt man als schwach und angreifbar. Vielen ist das logischerweise unangenehm und sehr peinlich.

Nach so einem Tränenausbruch ärgert man sich im Nachhinein oftmals sehr über sich selbst und seine mangelnde Selbstkontrolle. Doch kann man Weinen unterdrücken und wenn ja, wie funktioniert das? Die nachfolgenden Tipps und Ratschläge können einen sehr dabei helfen, seine Tränen zu unterdrücken und sich besser unter Kontrolle zu halten.

Nehmen wir mal an, man wird verbal von einer fremden oder einer nahe stehenden Person angegriffen. Wie fühlt man sich in dem Moment? Innerhalb von Millisekunden ist man dabei, das eben gehörte zu verarbeiten und zu verdauen und dabei gehen einem unzählige Gedanken durch den Kopf.

Irgendwie hat man zwar gedanklich eine Fülle von Antworten und Argumenten parat, dennoch findet man kein richtiges Konstrukt und schafft es nicht mal, einen einzigen vernünftigen Satz herauszubringen. Man stottert, stammelt vielleicht irgendetwas Unverständliches vor sich hin und aus schierer Wut und Verzweiflung schießen einem dann unkontrolliert die Tränen in die Augen.

Weinen unterdrücken durch Ablenkung

In so einem Fall ist es ungemein hilfreich das Ganze erst mal sacken zu lassen und gar nicht erst zu versuchen, nach irgendwelchen Antworten oder Rechtfertigung zu suchen um sich zu verteidigen, sondern stattdessen seine Konzentration auf etwas ganz anderes im Raum zu richten. So kann man beispielsweise einen Bildschirm, ein Telefon, ein Gemälde oder irgendetwas anderes in der Art beobachten.

Manchmal ist auch sehr hilfreich, einfach ans Fenster zu gehen, rauszuschauen und das Treiben auf der Straße zu beobachten. In der Zeit kann man sich gedanklich sammeln und sich in Ruhe seine Worte zusammenlegen. So kann man sich mit vernünftigen Gegenargumenten wehren, anstatt gleich zu resignieren.

Wenn man plötzlich weinen muss, ohne dass man es will, hat das immer einen Grund bzw. eine auslösende Ursache. Richtet man seine Gedanken in so einem Moment allerdings anstatt auf den Auslöser (negative Gedanken) einfach auf ein  freudiges Lebensereignis (positive Gedanken), an das man sich gerne erinnert oder auf etwas, was einem im Leben Halt gibt, ist das ungemein hilfreich wenn man Weinen unterdrücken möchte.

Erstmal durchatmen hilft wirklich!

Oft hört man auch den Ratschlag, dass man erst mal tief durchatmen und bis Zehn zählen sollte, wenn man Weinen unterdrücken möchte. Auch wenn sich das vielleicht abgedroschen anhört, es hilft wirklich ungemein! Sich zu kneifen, sich mehr als nur sprichwörtlich leicht auf die Zunge beißen und einen leichten Schmerz zu verursachen (ohne sich dabei ernsthaft zu verletzen natürlich), lenkt einen ebenfalls davon ab um nicht das zu tun, was man in solchen Momenten normalerweise tut, nämlich Weinen. All diese Ratschläge haben eins gemeinsam: Sie besagen allesamt, dass Ablenkung gut tut, wenn man Weinen unterdrücken möchte. Auch gähnen kann sehr hilfreich sein, da es nicht nur ablenkend, sondern auch sehr entspannend ist.