So belastet ein geringes Selbstwertgefühl die Beziehung

Wurde ein Menschen in seiner Kindheit die Liebe seiner Eltern verweigert, die ihm eigentlich zusteht, schleppt man diese fatale Erfahrungen ein Leben lang mit sich mit herum. Mangelnde Elternliebe hat Konsequenzen. Beispielsweise ein geringes Selbstwertgefühl ist oftmals die Folge davon. Das zieht sich wie ein Roter Faden durchs spätere Leben. Es hat enorme Auswirkungen auf das Verhalten und beeinflusst sogar die spätere Partnerwahl. So sucht man sich nämlich nicht unbedingt den Partner aus, der am besten zu einem passt. Sondern sucht stattdessen eher nach jemanden, der einem Liebe gibt. So meint man, das kompensieren zu können, was man als Kind nie hatte. Es versteht sich von selbst, dass solch eine Beziehung von Anfang an auf sehr wackeligen Füßen steht.

So wirkt sich ein geringes Selbstwertgefühl auf die Partnersuche aus

Ein geringes Selbstwertgefühl macht Menschen unsicher. Diese Unsicherheit zieht sich wie ein roter Faden durch ihr ganzes Leben. Darum suchen sich Menschen mit geringem Selbstwertgefühl auch oftmals (augenscheinlich) starke und überlegene Partner aus. Sie schmücken sich mit der Identität und der Stärke des anderen, um die eigene Schwäche zu überdecken. Ein geringes Selbstwertgefühl kann aber auch dazu führen, dass das der schwächere Partner im Laufe der Beziehung Neid verspürt. Neid und Eifersucht sind Gift für jede Beziehung. Problematisch wird das Ganze jedoch auch, wenn sie entdecken, dass der Partner eigentlich gar nicht so stark ist, wie Sie vielleicht angenommen haben.

Eine andere Strategie ist es, sich keinen überlegenen oder gleichwertigen, sondern einen unterlegenen Partner zu suchen. Die Logik, die dahinter steckt ist ganz simpel. Ist jemand schwächer als man selbst, fühlt man sich selbst umso stärker! Haben allerdings beide Partner ein geringes Selbstwertgefühl, kann es passieren, dass der schwächere von beiden nach und nach immer lebensuntüchtiger und somit immer mehr zu einer Belastung für den schwachen Partner wird. Ein geringes Selbstwertgefühl führt auch oft dazu, dass sich Menschen in der Partnerschaft aufopfern und ihre eigenen Bedürfnisse dabei vollkommen in den Hintergrund stellen. Sie tun alles, um geliebt zu werden und vergessen sich selbst dabei immer mehr. Auf Dauer entsteht so jedoch eine Mangelsituation und es staut sich Wut auf den Partner auf, die sich entweder etappenweise oder auf einmal entlädt.

Manche wollen alte Wunden heilen

Paradoxerweise kommt es aber auch vor, dass sich manche ausgerechnet einen sehr abweisenden Partner suchen, der ihnen die kalte Schulter zeigt und alles andere aber nur keine Liebe gibt. Doch so paradox ist das eigentlich gar nicht! In so einem Fall ist der psychologische Hintergrund einfach der, dass man so alte Wunden zu heilen versucht, sich in die Kindheit zurückversetzt und quasi so die mangelnde Elternliebe zu kompensieren versucht, wobei der abweisende Partner ohne es zu wissen die Rolle die Rolle des Vaters oder der Mutter einnimmt.

Ob bewusst oder unbewusst. Manche suchen sich ausgerechnet ein Partner, der so gar nicht den Wünschen und Idealvorstellungen der Eltern entspricht, nur um ihnen eins auszuwischen. Dadurch tun sie zwar den Eltern eins auswischen,. Doch im Endeffekt machen sie so nichts wett, sondern erweisen sich selbst einen Bärendienst. Allerdings funktioniert so eine Beziehungskonstellation auch nur selten, da man aufgrund seiner Erziehung die ideale der Eltern doch mehr teilt, als man vielleicht angenommen hat.

Fehlende Elternliebe kann man nicht kompensieren

Elternliebe ist die Liebe, die man nur von seinen Eltern bekommen kann. Sie ist einzigartig und durch keine Liebe ersetzbar! Hat man sie nicht in ausreichender Form erhalten, trägt man dieses ein Leben lang mit sich herum. Das wirkt sich oftmals auch sehr negativ in den späteren Beziehungen aus. Ein geringes Selbstwertgefühl führt in vielen Fällen zu chronisch gestörten Zweierbeziehungen. In ganz extremen Fällen möglicherweise auch bis hin zur kompletten Beziehungsunfähigkeit. Diesen Umstand kann man hinnehmen, oder aber verändern. Entscheidet man sich für das letztere, kann einen der Gang zu einer Paarberatung oder einem Psychotherapeuten den Weg dazu ebnen.