Schwiegereltern nerven. So geht man damit um

Ist der Partner fürs Leben gefunden, ist der nächste Schritt der Bund fürs Leben. Und der wird ja in der Regel zwischen zwei Menschen geschlossen. In Wahrheit mutiert die traute Zweisamkeit manchmal zu einer Lebensgemeinschaft ungeahnten Ausmaßes. Mit ungeahnten Folgen. Viele Klischees haben ja oftmals auch einen hohen Wahrheitsgehalt. Die Sache mit den Schwiegereltern zum Beispiel. Schwiegereltern nerven nicht nur, sie können tatsächlich zu einer wahren Belastungsprobe in einer Beziehung werden.

Schwiegereltern nerven. Was tun?

Wenn die Schwiegereltern nerven, dann ist guter Rat oft teuer. Verzweifelt stellt man sich die Frage, wie man mit solch einer Situation am besten umgeht? Die Schwiegereltern wissen einfach immer alles besser! Sie mischen sich in nahezu alle Lebensbereiche ein. Mal geht es um Unwichtiges, wie zum Beispiel ein Kuchenrezept oder wichtige Dinge wie die Kindererziehung. Schwiegervater und/oder Schwiegermutter mischt sich einfach überall ein und das Wort „Privatsphäre“ scheint für sie ein Fremdwort zu sein. Wenn die Schwiegereltern nerven, was tut man da am besten?

Tipps bei Stress mit den Schwiegereltern

Zunächst einmal sollte man eines festhalten: Wenn man jemanden wirklich aufrichtig liebt, dann nimmt man ihn genau so an, wie er ist. Das heißt, mit allem Drum und Dran! Und auch wenn die Schwiegereltern nerven, sie sind nun mal da und sie gehören unweigerlich dazu. Man sollte sich auch mal in den Partner hineinversetzen.

Sind die Eltern und der eigene Lebenspartner nicht unbedingt das, was man ein Herz und Seele nennt, dann ist das für den Partner möglicherweise eine noch unangenehmere Situation als für einen selbst. Denn dann sitzt er praktisch zwischen zwei Stühlen und lebt mit dem Druck, es beiden Seiten irgendwie recht zu machen. Es versteht sich von selbst, dass das eine immense psychische Belastung für einen ist.

Viele Menschen sind hin- und her gerissen zwischen der Liebe zu den eigenen Eltern und der Liebe zum eigenen Partner. Wie gesagt, solche Menschen stehen ohnehin schon genug unter Druck. Baut man unnötigerweise zusätzlichen Druck auf, ist das höchst kontraproduktiv für die Beziehung. Wer seinen Partner dazu auffordert gegen seine eigenen Eltern Affront zu gehen oder ihn gar vor die Entscheidung stellt die Eltern oder ich, macht einen großen Fehler, den es zu vermeiden gilt. 

Wenn die Schwiegereltern nerven, dann hat das einen Grund . Und wenn man die Situation zum Positiven hin verändern und die Situation auf ein erträgliches Maß verbessern möchte, dann sollte man den tunlichst herausfinden.

Schwiegereltern nerven meistens aus diesem Grund

Wenn man jemanden heiratet und möglicherweise auch noch Kinder mit seinem Ehepartner hat, dann ist man eine Familie. Schnell vergisst man aber auch, dass der eigene Ehepartner früher selbst Teil einer anderen Familie war und jetzt quasi nur die Rolle getauscht hat. Er oder Sie bleibt für die eigenen Eltern immer noch „ihr“ Kind. Das Alter spielt dabei keine Rolle.

Sie haben es eben schwer, sich damit abzufinden, dass das eigene Kind nun eine neue Familie hat. In der Regel sehen sie es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Doch da man immer nur das Beste für sein Kind will, achtet man eben mit Argusaugen darauf.

Mischen sich die nervigen Schwiegereltern permanent in die eigene Beziehung ein, dann zumeist aus dem Grund, weil sie einfach dazugehören wollen. Sie brauchen eine Aufgabe und sie sind gewillt, diese zu erfüllen. Ist man dazu gewillt und um einen guten Umgang mit der Schwiegermutter und/oder dem Schwiegervater bemüht, kann man sich die Situation um einiges leichter machen und von der Hilfsbereitschaft sogar profitieren.

Wenn die Schwiegereltern nerven, reicht es oftmals aus, ihnen einfach nur die Hand zu reichen und sie in das eigene Familienleben zu integrieren, soweit es die Umstände eben zulassen.

Schwiegereltern mischen sich in die Kindererziehung ein

Auf der einen Seite können einem die Schwiegereltern eine nicht zu unterschätzende Hilfe sein. Beispielsweise bei der Kinderbetreuung. Andererseits möchte man aber auch nicht, dass sie sich zu sehr in das eigene Familienleben einmischen. Das ist verständlicherweise eine Gratwanderung, die nicht immer einfach ist.

Hierbei sollte man sich einfach fragen, ob man sich wirklich wegen jeder Kleinigkeit aufregen möchte? Oftmals haben die Schwiegereltern eine unterschiedliche Auffassung bei der Kindererziehung als man selbst und das ist ein ganz häufiges Streitthema, bei welchem man jedoch ganz klare Grenzen setzen sollte.

Hierbei sollte man den Schwiegereltern ganz klare Regeln aufsetzen und ihnen die Punkte erläutern, die einem wirklich wichtig sind und an die sie sich zu halten haben. Wenn Mama oder Papa nicht möchten, dass ihr Kind von Opa oder Oma Schokolade bekommt, dann bekommt es von den Großeltern eben auch keine Schokolade. Ganz einfach aus dem Grund, weil die Eltern das nicht möchten – Punkt!

Ansonsten sollte man den Schwiegereltern ruhig das Vertrauen schenken. Es tut dem Kind auch gut, wenn es den Rückhalt einer großen Familie spürt. Oma und Opa gehören eben auch dazu. Ein altes Sprichwort sagt, dass man ein ganzes Dorf braucht um ein Kind zu erziehen. Da ist viel Wahres dran.

Verhältnis zu den Schwiegereltern ist zerrüttet. Was nun?

Oftmals hatte man auch einen heftigen Streit mit den Schwiegereltern und sieht das Verhältnis als zerrüttet oder gar ruiniert an. Vielleicht ist das auch tatsächlich so, das bedeutet jedoch nicht, dass es auch so bleiben muss. In diesem Fall sollte man hingehen und sich für „seinen Anteil“ an dem Streit entschuldigen.

Wenn man sich entschuldigen kann, fühlt sich das Gegenüber mehr geachtet und respektiert, somit stellt man automatisch auch neue Wege für die Kommunikation sicher. Gegenseitiger Respekt und eine gute Kommunikation bilden die Basis für ein gutes Miteinander – selbst mit den Schwiegereltern.