So lässt sich Trennungsschmerz überwinden

Man träumt von einer gemeinsamen Zukunft und plötzlich ist alles aus. Einfach zerplatzt wie eine Seifenblase! Wenn der Partner geht und eine zerbrochene Beziehung bleibt, dann ist der Trennungsschmerz oftmals groß. Liebeskummer quält den Verlassenen. Man ist verzweifelt, fühlt sich traurig, leer, antriebslos. Die Hoffnung ist klein und der Kummer groß. Dennoch muss man den Trennungsschmerz überwinden und sein Leben weiterleben – aber wie?

Liebeskummer ist alles andere als angenehm. Wie wir alle wissen, kann das einem Menschen seelische Höllenqualen bereiten. Man kann nicht schlafen, man kann nichts essen, man kann nicht abschalten, die Gedanken drehen sich permanent im Kreis und man fühlt sich von Tag zu Tag schlechter und sieht auch dementsprechend aus.

So kann man Trennungsschmerz überwinden

Dass man sich nach einer Trennung schrecklich fühlt, ist vollkommen normal. Wir sind nun mal alles Menschen mit Gefühlen und starken Emotionen. Doch leider haben wir aber in diesem Fall keinen Ausschalter dafür. Man darf wütend sein, man darf auch weinen und trauern und das sollte man auch gar nicht zu unterdrücken versuchen, sondern sich damit auseinandersetzen und ruhig auch eine Zeit lang zulassen. Um den Trennungsschmerz überwinden zu können, braucht es eben auch seine Zeit. Das Trauern hilft einem einfach dabei, über die Trennung schneller hinwegzukommen und sich selbst wieder ins emotionale Gleichgewicht zu bringen.

Kontakt zum Ex-Partner meiden

Die meisten Menschen setzen sich nach einer Trennung sehr stark mit dem Ex-Partner auseinander und suchen weiterhin den Kontakt. Sie rufen ihn an, schreiben ihm Nachrichten oder kramen in Fotoalbums alte Fotos und Erinnerungen heraus. Auch wenn`s schwerfällt: Das sollte man unbedingt sein lassen! Man muss sich eine Trennung wie einen Entzug vorstellen, denn im Prinzip ist es genau das. Man macht eine emotionale Entziehungskur. Wenn man den Trennungsschmerz überwinden und möglichst schnell wieder ein ganz normales Leben führen will, dann sollte man zumindest für einige Wochen jeglichen direkten und indirekten Kontakt zu seinem Ex-Partner meiden. Damit geht man seinem/seiner Ex höchstens tierisch auf die Nerven und schadet sich nur weiter selbst.

Eine Trennung ist ein Schock und den muss man erst mal verarbeiten. Nach einer Trennung will man am liebsten alleine sein. Man will niemanden sehen und niemanden hören und man würde sich am liebsten mit seiner Trauer in der Wohnung einschließen und gar nicht mehr das Haus verlassen. Das ist auch zunächst in Ordnung so, allerdings kann und sollte das nicht auf Dauer so weitergehen. Natürlich ist es sehr hilfreich, wenn man auch mit jemandem darüber redet, beispielsweise mit der besten Freundin oder dem besten Freund. Das bringt den Ex-Partner zwar auch nicht zurück, doch man verschafft sich Luft und was viel wichtiger ist: man merkt, dass es noch andere Menschen gibt, die einen lieben und die für einen da sind, wenn man sie braucht.

Trennungsschmerz überwinden durch Sport und Ablenkung

Viel reden hilft aber nicht viel, man muss auch raus aus der Wohnung und sich mit anderen Menschen treffen, die einen auf andere Gedanken bringen. Ablenkung ist das beste, was man in dieser Situation machen kann. Vielleicht kann man ja gemeinsam Sport treiben? Sport treiben hilft nämlich ungemein mit dem Trennungsschmerz fertig zu werden. Egal ob alleine oder in der Gruppe: Sport ist gesund, Sport lenkt ab und Sport macht glücklich!  Wer sich richtig (und am besten regelmäßig) auspowert, wird schnell merken, dass er sich danach gleich bedeutend besser fühlt. Das ist zwar nur ein ganz einfacher, doch ungemein hilfreicher Tipp!

Wenn man von seinem Partner verlassen wurde, dann stellt man sich oftmals die Frage nach dem Warum? Je mehr man darüber nachdenkt, desto verwirrender wird das Ganze. Zu rationalen Gedanken gesellen sich irrationale dazu, schlussendlich drehen sich die Gedanken im Kreis und man kommt doch zu keinem Ergebnis. Fakt ist: Der Ex-Partner hat einen verlassen. Er ist weg, fort, man ist alleine und das „Warum“ spielt nur eine unwesentliche Rolle dabei. Der Ex-Partner hatte seine Gründe und schließlich kann man ja niemanden zwingen, gegen seinen Willen jemanden zu lieben oder mit jemandem zusammenzuleben. Es ist so und es lässt sich nichts daran rütteln. Je eher man das akzeptiert, desto eher wird man den Trennungsschmerz überwinden, die Trennung verarbeiten und wieder offen für was Neues sein.

Eine Trennung muss man verarbeiten

Den Trennungsschmerz überwinden wird man übrigens kaum, wenn man sich direkt nach der Trennung schnellstmöglich einen neuen Partner sucht, sei es, weil man nicht alleine sein kann oder will oder einfach nur um den Ex-Partner eifersüchtig zu machen, weil man denkt, so würde man ihn wieder zurückbekommen. Das ist kindisches Verhalten und schadet mehr als es nützt. Nach einer Trennung sollte man zunächst zusehen, dass man sein Leben neu strukturiert und seelisch wieder auf die Beine kommt, es gibt genug zu tun.

Oftmals verändert sich nicht nur der Beziehungsstatus, sondern auch die gesamte Lebenssituation. Der Freundeskreis muss neu strukturiert werden, eventuell verändert sich auch die Wohnsituation, im Prinzip baut man sich ein ganz neues Leben auf. In jedem Fall sollte man sich nicht gehen lassen und in Melancholie verfallen. Auch wenn`s abgedroschen klingt: Die Zeit heilt alle Wunden!