Gegensätze in der Beziehung: So geht man damit um

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Doch, was ist, wenn eine Beziehung völlig konträr veranlagt ist und ein Partygänger auf einen Stubenhocker oder ein Extremsportler auf eine Couch-Potato trifft? Wie überbrückt man die krassen Wesensunterschiede und extremen Gegensätze in der Beziehung? Geht das überhaupt?

Gegensätze ziehen sich an und Gleich und Gleich gesellt sich gerne, beides stimmt. Bei der Partnerwahl muss man sich entscheiden, ob man sich lieber für einen Menschen entscheidet, der ähnlich tickt und mit dem man gemeinsame Interessen teilen kann, oder viel lieber jemanden an seiner Seite wüsste, der das passende Gegenstück zu einem Selbst bildet. Beides hat seinen Reiz, seine Vorteile und Nachteile.

Allerdings sollte man bedenken, Gegensätze in der Beziehung oftmals auch zu immensen Problemen führen können. Was einem am Anfang der Beziehung noch so anziehend vorkam, könnte einem irgendwann einfach nur noch nervig vorkommen. Extreme Gegensätze in der Beziehung bergen natürliches Konfliktpotenzial in sich, Streit bleibt nicht aus und ist fast schon vorprogrammiert.

Gegensätze in der Beziehung: So löst man das Problem

Lebt man mit jemandem zusammen, der vollkommen anders tickt als man selbst, dann hat man im Prinzip 3 Möglichkeiten, um mit dem Problem fertig zu werden.

  • Möglichkeit 1: Man akzeptiert seinen Partner mit allem drum und dran ohne weiteres Drama so wie er ist.
  • Möglichkeit 2: Man kann andere Menschen nicht ändern, doch sich selbst kann man ändern. Also tut man das und passt sich mehr an den Partner an.
  • Möglichkeit 3: Man trennt sich und beendet die Beziehung frei nach dem Motto: „Wir waren zu unterschiedlich in unseren Ansichten!“

Doch im Prinzip suchen wir die Gegensätze

Mit der Zeit lernt man seinen Partner immer besser kennen- Und es kann durchaus auch vorkommen, dass er sich schlicht gesagt irgendwann als Mogelpackung herausstellt und überhaupt nicht der Person entspricht, für die er sich anfangs ausgegeben hat. Aus diesem Grund ist es ganz wichtig, sich schon in der ersten Kennenlernphase authentisch zu verhalten und sich einfach so zu geben, wie man wirklich ist. Alles andere holt einen irgendwann ein. Das bringt nur unnötige Probleme mit sich. 

Hilft Kompromissbereitschaft auf Dauer?

Die Gegensätze in der Beziehung lassen sich viel leichter akzeptieren, wenn man einfach auch auf die positiven Eigenschaften seines Partners steht und sich deshalb in Toleran übt und über viele andere Dinge, die einen eigentlich am Partner stören, hinwegsehen kann. Man nimmt eben in Kauf, dass es eben anders ist, man kann jedoch damit leben und man tut es gerne. Im Prinzip bleibt einem auch nichts anderes übrig, denn das ist die einzig wahre Möglichkeit.

Zwar sagt man, dass Paare in der Beziehung auch Kompromisse eingehen müssen und das stimmt auch, doch wenn beide Partner zu viele Kompromisse eingehen müssen, bedeutet das im Umkehrschluss auch, dass ihnen ihre Beziehung nicht genau das Leben ermöglicht, welches sie eigentlich führen wollen und das kann einen Menschen auf Dauer sehr unglücklich machen.