Ein passendes und schönes Lebensmotto finden

Ein Lebensmotto hat in der Regel immer einen positiven Hintergrund, denn schließlich soll es ja Energien freisetzen und einen Menschen zugleich daran erinnern, seinen eingeschlagenen Lebensweg zu gehen und diesen konsequent zu verfolgen. Keine schlechte Sache, dachte ich mir, so was brauche ich auch, denn ich habe keines und gehöre somit wohl zu einer absolut kleinen Minderheit. Die meisten Menschen haben ein schönes Lebensmotto, das sie beschreibt und nach dem sie ihr Leben ausrichten. Manche lassen es sich sogar eintätowieren (damit sie es nicht vergessen?).

Auch ich suche ein schönes Lebensmotto

Also habe ich mich entschieden mich einmal mit den gängigsten Lebensmottos zu beschäftigen, vielleicht ist ja auch ein schönes Lebensmotto für mich dabei? Mal sehen …

Carpe diem klingt toll, ist aber irreführend

Fangen wir doch gleich einmal mit dem allseits bekannten lateinischen Klassiker Carpe diem an. Carpe diem könnte ein schönes Lebensmotto sein, denn es klingt irgendwie … gut, ist für mich aber auch sehr irritierend. Wortwörtlich aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet es „Pflücke den Tag“. Manche sagen es heißt „Genieße den Tag“, andere behaupten wiederum es heißt „Nutze den Tag“ oder „Lebe den Tag“. Was denn nun? Ist mir ehrlich gesagt viel zu irritierend. Ich will kein Lebensmotto, bei dem ich nicht weiß, ob ich den Tag nun pflücken, genießen, leben, nutzen oder wer weiß was sonst noch machen soll.

Der Weg ist das Ziel ist für mich unlogisch

Das ist ein Motto, das mir Kopfzerbrechen bereitet hat. Was genau ist damit gemeint? Mit dem Weg ist vermutlich der Lebensweg des Menschen gemeint. Wenn der Lebensweg das Ziel sein soll, dann ist das höchst unlogisch, da sich ein Lebensweg stetig verändert und man somit immer andere Ziele vor Augen hätte. Allerdings könnte es ein schönes Lebensmotto für tiefreligiöse Menschen sein oder solche, die gerne Mutter Theresa spielen an Reinkarnation, Himmel und Hölle glauben.

Lebe jeden Tag so, als ob es dein Letzter wäre. Bloß nicht!

Dieser Satz ist absolut kitschig und sehr dumm noch dazu. Das ist kein Lebensmotto, sondern eine Anstiftung sich sein Leben vollends zu ruinieren. Würde ich jeden Tag so leben, als ob es mein Letzter wäre, dann wäre ich vermutlich schon längst ein mehrfach vorbestrafter, suchtkranker Krimineller und täte nicht hier schreiben, sondern säße im Knast oder wäre schon längst tot.

Immer locker bleiben. Ja klar …

Den Job verloren, die Frau ist abgehauen und hat die Kinder mitgenommen. Na und, es gibt Schlimmeres. Kein Geld für die Miete und nichts zu fressen? Egal. Der Arzt hat eine unheilbare Krankheit diagnostiziert? Immer locker bleiben, bloß nicht stressen. Absolute Gelassenheit in jeder Lebenslage ist zwar ein sehr schönes Lebensmotto, doch praktisch leider nicht umsetzbar. Ich finde, man sollte ein Lebensmotto wählen, dem man bedingungslos treu sein kann und das schließt dieses hier aus.

Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum. Schönes Lebensmotto aber leider …

… total dumm! Wenn jeder seinen Traum leben würde, dann hätten wir vermutlich eine Weltwirtschaftkrise, massenhaft Privatinsolventen und irgendwann eine globale Anarchie. Klar wäre es schön sich all seine Träume zu verwirklichen, ein paar davon gehen manchmal auch in Erfüllung, viele andere wiederum dafür nicht. Alles auf eine Karte zu setzen ist eben auch riskant und am Ende sind es nur die Albträume, die man sich verwirklich hat.

Dein Leben liegt in deiner Hand. Akzeptiere oder verändere!

Nach langer Suche habe ich dennoch ein schönes Lebensmotto gefunden, um genauer zu sein, sind es sogar zwei! Dein Leben liegt in deiner Hand, dieser Satz gefällt mir zum Beispiel unheimlich gut, denn damit kann ich mich identifizieren. Selbst wenn man aus ärmlichsten Verhältnissen stammt und weder ein tolles Elternhaus noch eine glückliche Kindheit hatte und als wohlbehütetes Kind reicher Eltern aufgewachsen ist, kann man dennoch vieles aus seinem Leben machen, anstatt immer nur nach Schuldigen zu suchen und andere für sein Scheitern verantwortlich zu machen. Was soll das überhaupt bringen und wen interessiert das? Die anderen leben ihre Leben, sein eigenes lebt man selbst.

Akzeptiere oder verändere gefällt mir ebenfalls ganz gut. Es ist wirklich erschreckend, wie viele Jammerlappen es unter uns Menschen gibt. Es sind Menschen, die sich fortlaufend über alles und jeden beschweren, die alles besser wissen aber nichts tun, die unglücklich und negativ sind und andere runterziehen und dennoch nichts unternehmen, um das Blatt zu wenden und ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen um eine missliche Situation zu verändern. Entweder akzeptiert man Dinge und hält die Klappe oder man akzeptiert sie nicht und führt dann aber Veränderungen herbei. Ein ganz einfaches aber sehr schönes Lebensmotto wie ich finde.