Die Fische in der Beziehung

Das Sternzeichen übt ja bekanntermaßen einen nicht unbedeutenden Einfluss auf das Verhalten und den Charakter eines Menschen aus. So ist es auch kein Wunder, dass sich viele Menschen nicht nur für ihr eigenes, sondern darüber hinaus auch noch sehr für das Sternzeichen des Partners interessieren. Schließlich ist es wichtig für eine Partnerschaft, dass die Sternbilder möglichst gut zueinander passen und das man weiß, wie man mit den einzelnen Tierkreiszeichen am besten umzugehen hat. Hier erfahren Sie wie sich Fische in der Beziehung verhalten.

Fische in der Beziehung: Einfühlsam und realitätsfremd

Fische sind unglaublich einfühlsame Menschen. Und darum hat man sie gerne als Freund und noch viel lieber als Partner. Wenn Fische in der Beziehung sind, dann leben sie praktisch nicht nur im eigenen, sondern auch im Körper des Partners. Sie sind sehr mitfühlend und bei Problemen werden sie alles in ihrer Macht stehende tun um den Menschen zu helfen die sie lieben.

Fische sind vorurteilsfrei und tolerant. Sie weisen ein außerordentliches Verständnis für andere Menschen auf. Das unterscheidet sie grundlegend von den anderen Sternzeichen. Fische sind einfach nur herzliche Menschen, denen kein Opfer zu schade ist, solange sie einer lieben Person damit helfen können.  Wie wir alle wissen, kann die Welt da draußen ziemlich kalt, hart und gemein sein. Das behagt Fischen gar nicht, denn damit können sie gar nicht gut umgehen.

Fische brauchen einen sicheren Rückzugsort. Darum entfliehen sie gerne der Realität und leben zuweilen in einer Art von ihnen zurechtgebastelter Traumwelt. Dadurch verkennen oder ignorieren sie oftmals die Realität, verdrehen in ihrem Kopf die Tatsachen und treffen aufgrund ihrer irrationalen Gedanken folglich immer wieder falsche Entscheidungen. Sie lieben kreative Hobbys und Ablenkung jeglicher Art.

So sind Fische in der Beziehung

Fische sind von anderen Menschen sehr schwer zu durchschauen. Sie haben einen sehr widersprüchlichen Charakter und eine komplexe Persönlichkeit. Dazu haben sie noch mit starken Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Der Fisch lebt zuweilen in seiner Traumwelt und als Partner ist man bisweilen genervt, weil man das Gefühl hat, ihn immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen zu müssen und mit den Problemen alleine da zu stehen.

Doch mit Kritik sollte man überaus vorsichtig sein. Fische sind nämlich äußerst sensibel und verletzlich! Aber dafür sind Fische auch unglaublich tolerant. Wenn Fische in der Beziehung sind, dann akzeptieren sie ihren Partner mit allen Ecken und Enden. Sie unternehmen auch keine Versuche, jemanden zu ändern.  Man darf also ruhig authentisch sein und genau die Person sein, die man wirklich ist.  

Wenn Fische in der Beziehung sind, dann lassen sie sich gerne führen und überlassen ihrem Partner die Führungsrolle in der Partnerschaft. Wenn sie einen Partner haben, der ihnen die Richtung vorgibt, dann werden sie diesen tatkräftig unterstützen. Allerdings nur, wenn sich das mit ihren eigenen Vorstellungen weitestgehend deckt. Fische sind Träumer und ausgesprochene Idealisten. Sie glauben an die große Liebe und diese zu finden ist eines der wichtigsten Ziele in ihrem Leben.

Wenn sich Fische in jemanden verlieben, dann werden sie von ihren Gefühlen übermannt. Das macht sie sehr unsicher. Auf der einen Seite sehnen sie sich nach Liebe. Auf der anderen Seite haben sie große Angst eine Enttäuschung zu erleben. Sie erleben ein Wechselbad der Gefühle und balancieren ständig zwischen ihren Wünschen und der Selbstbeherrschung hin und her.

Fische brauchen einen starken und einfühlsamen Partner

Wenn Fische in der Beziehung sind, dann lieben sie ihren Partner überaus stark. Und das macht sich auch bemerkbar. Sie sind sehr anschmiegsam, verschmust und würden am liebsten 24 Stunden am Tag mit dem Partner verbringen. Doch so schön das auch sein mag, mitunter kann das auch sehr unangenehm werden und als Klammern empfunden werden. Allerdings sollte man hier einen guten Mittelweg finden.

Zurückweisung kann Fische in der Beziehung sehr verletzen und auch mit Worten muss man vorsichtig sein. Der Fisch braucht einen Partner, der in der Beziehung die Führungsrolle übernimmt, viel Rücksicht auf seine Gefühle nimmt und ihm sehr viel Liebe, Wärme und Geborgenheit gibt und – ganz wichtig – dem Fisch seine regelmäßigen Ausflüge in seine Traumwelt weiterhin gestattet.