Die Angst vorm ersten Date: So legt man sie ab

Man hat jemanden Nettes kennengelernt und ein Date mit dieser Person vereinbart. Der Tag ist gekommen, es sind nur noch wenige Stunden bis zum ersten Treffen und die Uhr tickt unaufhörlich weiter. Mit jeder Minute, jeder Sekunde steigt jedoch die Nervosität an. Die Hände schwitzen, man bekommt Panik und hat regelrecht Angst vorm ersten Date. Was tun, ist die Frage? So vermasselt man es doch garantiert, denkt man sich und sucht verzweifelt nach einem Weg, wie man seine Angst vorm ersten Date ablegen kann. Keine Panik, das schafft man. Ist alles nur halb so schlimm!

Die Angst vorm ersten Date besiegen

Im Prinzip hat man keine Angst vorm ersten Date, man hat einfach nur Angst, dass man es vermasselt oder sich in den Augen seines Dating-Partners blamiert. Hierbei ist es sehr hilfreich, wenn man sich mal vor Augen führen lässt, was einem beim ersten Date überhaupt so alles Angst machen könnte und wie man sich dagegen wappnen kann. Gehen wir zu einem Date, dann ist uns der Ausgang ungewiss. Es kann gut gehen aber auch nicht, der Ausgang des Treffens ist uns unbekannt und viele Menschen haben nun mal Angst oder werden nervös, wenn sie etwas Unbekanntes erwartet, es ist eben nicht jeder cool wie ein Eisblock und das ist vollkommen normal.

Was kann bei einem Date schief gehen?

Die meisten Ängste kann man besiegen, indem man sich seiner Angst stellt, das bezeichnet man in der Psychologie als Konfrontationstherapie. Bei einem Date kann einiges schief gehen und im Prinzip sind es mehrere kleinere oder größere Befürchtungen, die man im Vorfeld hat, die gebündelt zur Angst vorm ersten Date führen können. Was sind die häufigsten Ängste?

  1. Man hat Angst, seinem Dating-Partner optisch nicht zu gefallen.
    Ist eigentlich nur dann begründet, wenn es sich um einen Online-Flirt handelt und man sich vorher nie gesehen hat. Im Prinzip wissen beide Partner jedoch wie der andere aussieht und wenn man sich optisch nicht gefallen würde, hätte man sich auch nicht miteinander verabredet.
  2. Man ist nervös, schwitzt am ganzen Körper und weiß nicht, wie man seine unkontrollierten Schweißausbrüche stoppen kann?
    Hier hilft ein gutes Antitranspirant, das es in der Drogerie oder Apotheke zu kaufen gibt. Es hat zwar seinen Preis, blockiert aber die Schweißporen sehr effizient und viel länger als ein Deo.
  3. Man hat Angst, kein Wort herauszubekommen, das Falsche zu sagen oder keine Gesprächsthemen zu haben.
    Man geht zu einem Date, weil man mehr über seinen Dating-Partner erfahren möchte und sich näher kennenlernen will. Dabei darf man ruhig neugierig sein und Fragen stellen, ebenso sollte man gestellte Fragen beantworten. Dazu gibt es noch allgemeine Gesprächsthemen, für ausreichend Gesprächsthemen ist also zu genüge gesorgt. Am besten verfährt man nach der Faustregel: Jeder redet ein Drittel der Zeit über sich und das restliche Drittel über allgemeine Dinge.
  4. Man hat Angst vor Ablehnung.
    Die hat das Gegenüber ebenfalls. Man kann eben nicht jedem gefallen, und wenn das so ist, dann ist das eben so! Beim nächsten oder übernächsten Mal klappt`s vielleicht besser und es ist alles Schicksal, wer weiß`Allerdings ist diese Angst auch relativ unbegründet, denn wenn man seinem Dating-Partner nicht gefallen würde, dann hätte er sich gar nicht erst auf das Date eingelassen.
  5. Man möchte keinen falschen/schlechten Eindruck in den Augen des anderen hinterlassen.
    Wichtig ist, dass man weiß was sich gehört und sich ebenso verhält. Einen falschen Eindruck hinterlässt man am ehesten dann, wenn man nicht authentisch rüberkommt und sich beispielsweise als etwas ausgibt, was man überhaupt nicht ist. Dieser Schuss geht garantiert nach hinten los, vielleicht nicht sofort, doch garantiert später.
  6. Man lebt lange alleine und setzt sich unter Druck, weil man unbedingt wieder eine Beziehung mit jemandem haben möchte.
    Sich unter Druck setzen bringt rein gar nichts, es verschlimmert lediglich die Nervosität und lässt die Angst vorm ersten Date noch weiter ansteigen. Eine Partnerschaft kann man nicht erzwingen und Liebe erst recht nicht, dessen sollte man sich bewusst sein. Es passiert, oder es passiert eben nicht.
  7. Man hat eine große Erwartungshaltung und Angst vor einer Enttäuschung.
    Siehe Punkt 4., Angst vor Ablehnung.

Das waren die hauptsächlichen Gründe, warum Menschen möglicherweise Angst vorm ersten Date haben können. Zwar kann man sich nicht gegen alle Eventualitäten im Leben wappen, eine gute Vorbereitung ist dennoch das A und O. Bereitet man sich gut auf ein Date vor, gibt das einem zwar keine Garantie für ein erfolgreiches Date, allerdings erhöht es die Chancen dafür. Eine gute Vorbereitung beruhigt und sorgt dafür, die übertriebene Nervosität und eigene Angst auf ein normales Maß zu reduzieren.

Angst vorm ersten Date besiegen durch eine normale Erwartungshaltung

Wenn jemand behauptet man solle ohne große Erwartungen zu einem Date hingehen, dann ist das völliger Quatsch! Natürlich hat man Erwartungen, denn sonst könnte man das Date gleich sein lassen und wer bereits mit einer negativen Einstellung zum Date geht, braucht sich über einen negativen Ausgang auch nicht großartig zu wundern. Allerdings sollte man auch nicht zu hohe Erwartungen haben und seinen Dating-Partner auch nicht allzu sehr idealisieren. Am besten geht man locker, gut gelaunt, entspannt und positiv gestimmt zu seiner Verabredung und schaut einfach was sich ergibt. Etwas Sport vor dem Date zu treiben ist übrigens auch sehr empfehlenswert, denn Sport baut Spannungen ab und erhöht gleichzeitig auch das Glücksgefühl.