Bindungsangst erkennen und überwinden

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum jemand Single ist. Möglicherweise hat man gerade eine Trennung hinter sich und braucht einfach noch etwas Zeit um diese zu verarbeiten. Vielleicht ist auch der Job daran schuld, der einen zu sehr einspannt und einfach keine Zeit für eine feste Beziehung lässt?

Oder aber man hat hohe Ansprüche bei seiner Partnerwahl oder schlichtweg noch nicht den passenden Partner gefunden, der zu einem passt. Ein oftmaliger Grund ist es jedoch auch, dass manche Menschen einfach unter Bindungsangst leiden und deswegen keine feste Beziehung eingehen möchten bzw. können. In diesem Artikel geht es darum, wie man Bindungsangst erkennt und wie man Bindungsängste überwinden kann.

Was ist Bindungsangst?

Wenn man mit jemandem gerne eine Beziehung eingehen möchte und diese Person sich dem jedoch entzieht, weil sie unter Bindungsangst leidet, ist das natürlich für einen normal denkenden Menschen schwer nachvollziehbar. Schließlich tickt man ja selber nicht so. Es verunsichert einen zutiefst und es entsteht eine Art paradoxer Leidenschaft, die einen dazu bringt, diese in Beziehungsfragen augenscheinlich sehr sprunghafte Person noch mehr zu lieben.

Das macht einen doch nahezu wahnsinnig! Doch was ist Bindungsangst eigentlich* Wie entsteht sie? Bindungsangst ist eine ambivalente Haltung. Ambivalent deswegen, weil die Person die unter Bindungsangst leidet, einerseits sogar ein mitunter sehr starkes Bedürfnis nach einer Beziehung haben kann und sich wie jeder andere sehr nach einem festen Partner und Liebe sehnt. Gleichzeitig hat dieser Mensch aber auch eine sehr große Angst davor, eine Beziehung zu führen.

Wie äußerst sich Bindungs- bzw. Beziehungsangst?

Menschen die unter Beziehungsangst leiden sind innerlich hin- und hergerissen. Dieser innere Zwiespalt wirkt sich natürlich auch auf ihr Verhalten aus, was für potenzielle Partner natürlich sehr irritierend ist. Einerseits umwerben sie einen und machen sie einen Schritt auf einen zu. Doch ab einem gewissen Punkt, wenn man den Eindruck hat, dass sich aus der Beziehung etwas Festes entwickeln könnte, bekommen sie plötzlich Panik und ziehen sich zurück. Bindungsphobiker erwecken folglich den Eindruck, dass sie nicht wissen was sie wollen. Im Prinzip ist es auch so. Bindungsangst ist eine Panik, die wenn sie hochkommt, sich vom Verstand nicht so leicht kontrollieren lässt.

Die Ursachen von Bindungsangst

Beziehungsangst kann unterschiedliche Ursachen haben und oftmals sind es auch mehrere Faktoren gleichzeitig, welche bei Betroffenen die Bindungsphobie auslösen. Sobald es ernster wird, empfinden sie plötzlich unterschiedliche Gefühle. Manche haben vielleicht Angst vom Partner zu sehr vereinnahmt zu werden. Andere wiederum drücken sich vor der Verantwortung. Ein geregeltes Leben gibt einem Menschen Sicherheit, ein Leben in einer festen Beziehung ist jedoch mit vielen Fragezeichen verknüpft.

Eventuell muss man einen Teil seiner Identität aufgeben oder auf persönlichen Freiraum verzichten? Möglicherweise basiert die Beziehungsangst einfach nur auf Narzissmus und Ich-Bezogenheit. Menschen die unter Bindungsangst leiden, haben fast immer ein Ereignis in ihrem Leben nicht verarbeiten können. Die Betroffenen selbst wissen das oftmals gar nicht, dennoch leiden sie sehr unter den daraus resultierenden Gefühlsstörungen und zeigen folglich auch ungewöhnliche Verhaltensmuster.

Es kann aber auch sein, dass die Bindungsangst eine ganz andere, viel simplere Ursache hat. So paradox es klingen mag, manche Menschen haben Angst sich zu binden, weil sie eine noch größere Angst davor haben, irgendwann verlassen zu werden. Diese Angst beruht zumeist auf negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit. Möglicherweise hat man in der Vergangenheit sehr viel Kraft und Gefühle in eine Beziehung investiert und dennoch eine schlimme Enttäuschung erlebt.

Mit solch einem Negativerlebnis im Kopf ist es natürlich schwer, unvoreingenommen in eine neue Beziehung zu gehen. Der Wunsch nach einem Partner ist da. Gleichzeitig hat man aber Angst davor diesen wieder zu verlieren. Und diese Angst ist ungleich größer. Jede Beziehung birgt Chancen und Gefahren. Eine Garantie hat man natürlich nie. Doch wer aufgibt bevor er überhaupt begonnen hat und im Vorfeld schon die Segel streicht, steht sich mit seiner Beziehungsangst nur selbst im Weg. Wirklich glücklich wird man so auf keinen Fall!

So lässt sich Bindungsangst überwinden

Wer seine Bindungsangst überwinden möchte, sollte zunächst versuchen, in seiner Erinnerung den Auslöser für die Bindungsangst zu finden. Kennt man die Ursache, dann sollte man versuchen sich damit auseinandersetzen. Hat man die negativen Gefühle erkannt, sollte man versuchen diese aufzulösen. Nachdem man seine alten negativen Gewohnheiten aufgelöst hat, sollte man dazu übergehen und ein neues positives Verhalten erschaffen und seine Ansichten an eine Beziehung grundlegend zu verändern. Bei jedem Bindungsphobiker ist die Bindungsangst individuell und unterschiedlich stark ausgeprägt. Je nachdem, was genau vorgefallen ist und was die Gründe dafür sind.

In ganz schweren Fällen kann die Beziehungsangst so stark ausgeprägt sein, dass sie bei betroffenen Menschen zu einer totalen Beziehungsunfähigkeit führen kann. Nur durch Reden wird es nicht besser. In so einem Fall sollte man sich dringend fachliche Hilfe suchen und eine Therapie machen. Denn alleine wird es für die Betroffenen in der Regel sehr schwer einen Weg aus der Angststörung zu finden. Wenn man die Nähe, Liebe und Zuneigung anderer Menschen spüren will, dann muss man sie einfach zulassen – und sich Hilfe suchen und diese annehmen.