Sollte man seinem Partner einen Seitensprung beichten?

Es gibt viele gefährliche Sportarten, eine davon betreiben insbesondere Menschen die in einer Beziehung leben gelegentlich sehr gerne, nämlich den Seitensprung. Hört sich harmlos an, ist es aber nicht. Wer sich gerne hin und wieder mal durch fremde Betten mogelt, kann sich selbst, seine Beziehung, ja sogar sein ganzes Umfeld innerhalb kürzester Zeit ruinieren. Was der Partner allerdings nicht weiß, kann ihn auch nicht heißmachen. Oder doch? Sollte man (s)einen Seitensprung beichten oder besser einfach seine Klappe halten?

Seitensprung beichten  ja oder nein?

Eines kann man direkt vorwegsagen: Es gibt kein Patentrezept, das besagt ob man einen Seitensprung beichten sollte oder nicht. Dazu sind wir Menschen eben zu unterschiedlich, jeder agiert und reagiert anders und es kommt auch auf die Beziehung und die Umstände an. War es eine einmalige Sache, ein Ausrutscher sozusagen den man zutiefst bereut oder etwas, was sich kontinuierlich über einen längeren Zeitraum zog oder immer noch zieht? 

Auch wenn Treue und Ehrlichkeit in einer gesunden Beziehung eine wichtige Rolle spielen, nicht jede Beziehung ist so gefestigt, dass sie Untreue verzeihen, und zu viel Ehrlichkeit vertragen kann. Wer dann seinem Partner den Seitensprung beichten tut, zerstört aller Wahrscheinlichkeit mehr, als wenn er einfach geschwiegen hätte. Eines ist klar: Untreue hinterlässt Risse in einer Beziehung. Manchmal kann man sie kitten und etwas ausbessern, dennoch sind sie da. Für immer. Untreue kann man vielleicht verzeihen – aber vergessen? Niemals!

Wie kommt es überhaupt zur Untreue?

Auch wenn eine Handlung scheinbar grundlos erscheinen mag, Menschen handeln nie grundlos, denn sie haben immer irgendwelche Beweggründe, die sie dazu antreiben. Man kann es auch nicht alles auf den Alkohol schieben, denn Alkohol hat im Prinzip nur eine enthemmende Wirkung und ermutigt somit Menschen lediglich über ihre eigenen Barrieren zu springen. „Schatz, es tut mir leid. Ich war so betrunken und dann ist ES passiert …“, ist also definitiv keine Ausrede. Es ist passiert, weil man es so wollte und durch den Alkohol lediglich seine letzten Hemmungen verloren hat.

Untreue ist zumeist die Folge eines tieferen Problems

Wenn einen das schlechte Gewissen quält und man sich verzweifelt fragt, ob man seine Untreue und den Seitensprung beichten soll, dann sollte man sich auch definitiv die Frage stellen, warum es überhaupt dazu gekommen ist? Untreue ist eigentlich ein ganz klares Anzeichen dafür, dass in der eigenen Beziehung etwas nicht in Ordnung ist und dass aller Wahrscheinlichkeit nach auch dringender Klärungsbedarf besteht. Das soll nicht bedeuten, dass man dadurch Untreue rechtfertigen kann und seinem Partner alles in die Schuhe schieben kann (was viele gerne machen!), aber die Untreue eines Partners hat definitiv irgendwo ihren Ursprung.

Ist dieser Ursprung bekannt und gibt einem der Partner in der Beziehung nicht dass, was man möchte, dann ist es vielleicht doch ratsam, über das Thema Untreue zu sprechen und dabei möglicherweise auch den Seitensprung zu gestehen. Klar, man riskiert damit einen großen Bruch und das Ende der Beziehung, andererseits sollte man sich aber auch die Frage stellen, ob man eine Beziehung, in der man sich verbiegen und verstellen muss und die einen körperlich nicht das gibt was man von ihr erwartet, auf Dauer wirklich weiterleben möchte?

Hier schweigt man besser …

Ganz anders verhält sich die Situation allerdings, wenn man seinem Partner fremdgegangen ist (und nach den Gründen forschen wir diesmal nicht), man sein Verhalten zutiefst bereut und sich ganz sicher ist, dass es sich nur um einen einmaligen „Ausrutscher“ handelt, der nie wieder vorkommt. Ob man den Seitensprung beichten sollte oder lieber nicht, hängt in dem Fall ganz davon ab, wie stark einen das schlechte Gewissen belastet. Ist es einigermaßen erträglich, dann hält man vermutlich besser seine Klappe …